Unspectacular!

Echo

Die Sonne geht unter,
du schaust ihr nach,
langsam wirds dunkel,
die Sterne stehen hoch,
du bist ganz einsam.
Niemand in den Armen,
eine Träne kommt hervor,
sie rollt langsam runter.
An der Nase vorbei,
über die Lippe,
das Kinn.
-Tropf.
Der Boden,
klingt so hart,
es kümmert nicht.
Du siehst wieder hoch,
die Ängste verfolgen dich,
Bitterkeit steigt in dir hoch,
das reine Gefühl der Angst.
In sich absolut geschlossen,
keine Möglichkeit zu schreien,
der Laut dringt in dir zurück,
wie ein Echo, wie ein Echo...

3.12.13 20:50

Letzte Einträge: Worte sind Schall und Rauch, Herz

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


a-half-screw-mind (4.12.13 11:51)
Ich kann das total nachvollziehen. Echt gut

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung